bioraum - natürlich schön wohnen : Linoleum Fertigparkett

Linoleum Fertigparkett

Linoleum - von der Herstellung bis zum Linoleum Fertigparkett

Sie sind hier: home Informationen zu Linoleum, Geschichte, Herstellung, elastischer Bodenbelag, Fertigparkett Infothek Linoleum, Geschichte, Herstellung, elastischer Bodenbelag, Fertigparkett Linoleum

Linoleum Fertigparkett hat eine Nutzschicht aus Linoleum

Linoleum

Bei seiner Erfindung 1860 prophezeiten die Zeitgenossen dem Linoleum eine glänzende Zukunft. Sie sahen in ihm nicht nur einen Bodenbelag, ihre Erwartungen gingen viel weiter: Als Schutzanstrich für Eisen und Hölzer, als wasserfester Klebstoff, ja sogar als Holz-, Elfenbein- und Marmorersatz sollte das neue Material Verwendung finden. Diesen Erwartungen wirklich gerecht werden konnten dann aber erst die erdölbasierten Kunststoffe des 20. Jahrhunderts. Diese Kunststoffe waren es auch, die den Niedergang von Linoleum als elastischem Bodenbelag bewirkten. Seit einigen Jahren steigen seine Verkaufszahlen aber wieder.

Heute ist Linoleum immer noch als Bahnenware für große Bauprojekte erhältich. Durch ihre freie Länge ist sie für großflächige Verlegung prädestiniert. Allerdings muss in diesem Falle der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. So muss beispielsweise eine wirksame Trittschalldämmung verlegt werden. Für den Einsatz auf kleineren Flächen eignet sich Linoleum als Bahnenware daher weniger. Eine moderne Alternative für diesen Bereich sind verlegefertige Böden, die aus kleineren, mehrschichtigen Elementen bestehen. Neben der obersten Schicht aus Linoleum bieten sie die Möglichkeit eine Trittschalldämmung zu integrieren. In ihre Mittellage kann ein Klick-System gefräst werden. Dadurch wird die leimlose Verlegung, analog zum bekannten Fertigparkett, ermöglicht. Sie kann häufig schwimmend erfolgen und ist auch für Laien ganz einfach durchzuführen.

In unserem Onlineshop www.linoleum-online erhalten Sie die von uns gehandelten Linoleum Fertigparkette im Klicksystem wie Floatline Lino-Klick oder Linoplus und Zubehör wie Linoleumpflege oder Linoleisten zu besonders günstigen Preisen. z.B.:

Linoleum von Floatline das Lino Klicksystem

Herstellung von Linoleum

hochwertige SchleifmaschineDie Entdeckung des Linoleum beruhte auf einem Zufall, darin sind sich zahlreiche Quellen einig. Eigentlich arbeitete der Brite Frederick Walton daran, schnelltrocknende Farben zu entwickeln. Auf der Dose einer Farbe mit Leinölbasis entdeckte er dabei eine gummiartige Schicht oxidierten Öls. Walton entwickelte ein technisches Verfahren zur Oxidation von Leinöl und ließ es 1860 patentieren. Drei Jahre später stellte zum ersten Mal Linoleum her. Auch dieses Verfahren ließ er als Patent auf seinen Namen eintragen.

Das Grundprinzip der Linoleumherstellung hat sich bis zum heutigen Tage nicht grundlegend verändert. Die größte Veränderung besteht in der enormen Verkürzung der Herstellungszeit. Damals wie heute bildet Leinöl die Grundlage für das Linoleum. Es wird zunächst eingekocht und anschließend oxidiert. Dieser Masse werden verschiedene Harze beigemischt. Das Produkt dieses Verfahrens wird Linoleum-Zement genannt.

Die zähe, teigartige Masse des Linoleum-Zements wird anschießend mit Kork- und Holzmehl vermischt und verknetet. Als Bindemittel wird Kalksteinpulver verwendet, Titandioxid als Weißpigment sowie natürliche Farbstoffe geben der Masse ein bestimmte Farbe. Mit beheizten Kalanderwalzen wird das Roh-Linoleum anschließend auf ein Trägergewebe aufgebracht und fest mit diesem verbunden. Nach dem "Kalandern" kommen die langen, ungeschnittenen Linoleumbahnen in riesige Reifekammern. Hier wird das Linoleum zwei bis vier Wochen lang wärmebehandelt und erhält so endgültig die gewünschten Eigenschaften.

Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit, Haltbarkeit und Elastizität setzte sich das vergleichsweise günstige Linoleum schnell am Markt durch. Als 1877 Waltons Patentschutz auslief, begannen auch andere Hersteller mit der Produktion. Für ihre Böden verwendeten sie alle den etablierten Begriff „Linoleum“. Walton hatte ihn nicht als Markenname schützen lassen und scheiterte daher mit dem Versuch einem Konkurrenten seine Verwendung zu untersagen. In den folgenden Jahren konzentrierte er sich deshalb darauf, seine Erfindung weiterzuentwickeln. So begann sein Unternehmen 1878 mit der Produktion von Lincrusta-Tapeten. Hier wurde Linoleum zur Wandverkleidung mit aufwändigen Dekors. 1890 präsentierte er eine marktreife maschinelle Technik um Linoleum farblich zu gestalten. Beim Straight-Line-Inlaid-Verfahren wurden Musterungen aus verschiedenfarbigen Bahnen ausgeschnitten, wie ein Mosaik zusammengelegt und mittel Druck und Hitze dauerhaft und verschleißfest zusammengefügt.

Linoleum-Design - Erstaunlich vielseitig

hochwertige SchleifmaschineBesonders in Deutschland entwickelte sich seit 1900 ein sehr moderner Ansatz zur Gestaltung von Linoleum-Böden. Namhafte Gestalter wie Peter Behrens oder Heinrich Vogeler entwarfen für deutsche Linoleum-Werke sogenannte „Künstlermuster“ für ihre Produkte. Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg der Linoleum-Industrie blieb aber bis in die 1960er Jahre die massenhafte Verlegung von Linoleum als Strapazierfußboden in öffentlichen Räumen. Für die Verlegung in Verwaltungsgebäuden, Krankenhäusern und Schulen wurde dabei meist einfarbiges Linoleum in wenig interessanten Farben verwendet.

Das Aufkommen der sehr viel preisgünstigeren und pflegeleichteren PVC-Böden führte ab Mitte der 1960er Jahre zu massiven Produktionsrückgängen. Viele namhafte Hersteller gingen in Konkurs oder verlegten sich auf die Produktion anderer Bodenbeläge. Bereits in den Jahrzehnten zuvor war der Markt für Linoleum von strikten Preisabsprachen und Kartellen geprägt gewesen. Nun setzte zusätzlich eine starke Konzentrationsbewegung ein. Heute gibt es weltweit nur noch drei Unternehmen, die Linoleum herstellen.

Seit den 1980er Jahren steigen die Verkaufszahlen von Linoleum wieder an. Als Naturprodukt erlebt das früher so verschmähte Linoleum einen neuen Aufschwung. Und dank neu entwickelter Versiegelungen entällt sogar das, was früher untrennbar mit diesem Boden verbunden war: Das regelmäßige Bohnern.

Wieso findet man Linoleum so häufig in Krankenhäusern ?

Wieso ist Linoleum besonders hygienisch?

Grundlage von Linoleum ist oxidiertes Leinöl. Die Reaktion des Leinöls mit der umgebenden Luft endet praktisch niemals komplett. Als Nebenprodukt enstehen dabei geringe Mengen verschiedener Aldehyde.

Diese Aldehyde werden bei Linoleum-Boden an der Oberfläche ausgeschieden. Sie wirken leicht fungizid und bakteriostatisch, hemmen also das Wachstum von Pilzen und Bakterien. Daher wird Linoleum bevorzugt in Gebäuden mit erhöhten Hygieneanforderungen verwendet, zum Beispiel in Krankenhäusern.

Angebot anfordern

Gerne erstellen wir
Ihnen zeitnah ein
individuelles Angebot.

Unverbindliche Anfrage.


Bioraum GmbH
Rimsinger Weg 3
79111 Freiburg

Telefon 0761/ 896422-0
Telefax 0761/ 896422-11

info@bioraum.de

 

Öffnungszeiten

 

Montag bis Donnerstag
08:00-12:30 & 13:30-17:00

Freitag
08:00-12:30 & 13:30-16:00

Parkettstudio Freiburg

Ausstellung Freiburg

 

Lägler Service Stützpunkt

Ersatzteile, Maschinenberatung und fachmännische Reparatur-und Servicearbeiten. Mehr Info


Anfahrt

 

Eine detailierte Anfahrtsbeschreibung haben wir Ihnen in unserem Impressum bereitgestellt.

Zur Anfahrtsbeschreibung

 

interessante Produkte

Anleitung und Hinweise zur Pflege von Parkett

Holz färben

Holz im Innenbereich farbig gestalten

hier bestellen

Anleitung und Hinweise zur Pflege von Parkett

Lino Klick

Klick Linoleum, wohngesund und einfach verlegt.

Lino Fertigboden

Swep Mop zur Pflege von Parkett

Swep Mop / Twistmop

Der Mop für Parkett von Vileda Professional

hier bestellen

Swep Mop zur Pflege von Parkett

Holzbodenseife

WoCa Bodenseife für die Pflege von geöltem Holz

hier bestellen

WOCA Holzbodenseife grau

Floorboy XL 300

Poliermaschine für Pflege und Reinigung

hier mehr Infos

Holzarten

Wir führen Parkett und Dielen in einer Vielzahl unterschiedlicher Holzarten. Ob hell oder dunkel, rustikal oder harmonisch, weich oder hart - nachfolgend informieren wir Sie über die wichtigsten Eigenschaften von unterschiedlichen Hölzern.

Warum Holz so wertvoll ist

Eiche

Buche

Ahorn

Lärche

Kiefer

Robinie

Walnuss

Fichte

Birne

Kirsche

Esche

Birke


Glossar: WOCA

 

wichtige Parkett-Seiten : Anfrage Assistent | Parkett ölen | Anleitung Parkett schleifen | Trip Trap wird WoCa | WoCa Holzpflege Sortiment

Archiv: | Archiv Übersicht | WOCA Holzbodenseife | Faxe Holzpflege | BIOFA Naturfarben | Linoleum floatline Lino(-Klick) | Sonstiges

CSS konform Valider HTML 1.0 Code PHP basiert MySQL Datenbanken APACHE Webserver Webdesign und Betrieb by info-artTrustami Vertrauenssiegel

Webtipps: Holzpflege Shop | Fertigparkett | Trip Trap Denmark | FAXE Holzpflege | Gartenmöbel Informationen |

Webpartner: | Online Evaluation | Psychologie online | Schulevaluation | Parkettrenovierungen | AGLAIA Farben

Öffnungszeiten:
Mo-Do
8:00-12:30 & 13:30-17:00
Fr
8:00-12:30 & 13:30-16:00
Sa
Nach vereinbarung

Bildnachweise: soweit nicht anders angegeben, befinden sich die Urheberrechte am verwendeten Bildmaterial im Besitz der der info-art agentur für kommunikation. Auf dieser Seite wurden ausserdem Bilder mit freundlicher Genehmigung der Wikimedia Foundation im Rahmen der GNU-Lizenz verwendet. © by info-art agentur für kommunikation