Außenöle

Holz-Terrassen, Gartenmöbel, Carports und Co. vor Umwelteinflüssen schützen

Sie haben eine Terrasse mit edlem Holzdeck oder schicke Gartenmöbel aus Holz? Oder besitzen Sie ein Gartenhäuschen oder einen Carport? Dann kommen Sie nicht drumherum, sich Gedanken um die richtige Holzpflege zu machen. Denn Holz im Außenbereich kann bei schlechtem Wetter nicht einfach einen Mantel anziehen oder im Sommer einen Sonnenschirm aufspannen.

Stetige Einflüsse aus der Umwelt beanspruchen Holz im Außenbereich nämlich stark. Wenn das Holz dann nicht richtig vorbehandelt ist, wird es schnell rau und rissig. Außerdem verliert es seine Farbe und vergraut. Feuchtes Holz neigt zudem zu Fäulnis und Pilzbefall, und Holzoberflächen im Schatten setzen Algen und Moosbewuchs zu. Um diesen Risiken aus dem Weg zu gehen, ist ein schützender Ölanstrich zu empfehlen. Außenöle verleihen dem Holz neue Strapazierfähigkeit und machen es wiederstandsfähig gegenüber den Belastungen aus der Umwelt. Das Öl zieht tief ins Holz ein und bildet dabei eine wasserabweisende Oberfläche. Das Holz erhält so Schutz gegen Verwitterung und Ausbleichen. Der Einsatz von Außenölen ist kostengünstig und auch in der Nachbehandlung einfach.

Außenöle gibt es von vielen verschiedenen Herstellern, und in verschiedenen Ausführungen und Farben sind die Holzöle für den Außenbereich erhältlich. Es gilt hier nämlich die Regel: Nicht jedes Außenöl eignet sich für jedes Holz, und nicht alle können ohne entsprechende Vorbehandlung verwendet werden. Sie möchten wissen, welches Öl für Ihren Anwendungsbereich in Frage kommt und wie es angewendet wird? Dann sollten Sie bei Ihrem Fachhändler nachfragen. Dort erhalten Sie eine kompetente Beratung sowie Produktproben, die Ihnen das Anlegen einer Musterfläche ermöglichen. Das Anlegen einer Probefläche ist ohnehin zu empfehlen, denn jedes Holz reagiert unterschiedlich auf den gewählten Anstrich und die gewählte Farbe.