Parkett richtig reinigen und pflegen

Parkett ist ein Naturprodukt aus Holz und bedarf einer speziellen Pflege.

Dank moderner Pflegemittel und einer gezielten Holzauswahl sind Parkettfußböden heutzutage um einiges belastbarer als früher. Jedoch bleibt Parkett trotz aller Belastbarkeit ein empfindlicher Belag, der auf verschiedenste äußere Einflüsse wie Feuchtigkeit, Temperatur und Druck reagiert.

Mit Hilfe einer passenden Erst- und Grundbehandlung lässt sich der Boden langanhaltend vor strapazierenden äußeren Einflüssen schützen. Die Erst- und Grundbehandlung hat außerdem einen entscheidenden Einfluss auf das Erscheinungsbild des Bodens. So kann das Holz einen dunkleren oder helleren Farbton erhalten, und auch ein unterschiedlicher Glanzgrad von glänzend bis matt ist möglich.

Um langfristig die gewünschte Optik des Parkettfußbodens zu erhalten und zu schützen, bedarf es dann einer speziellen Pflege. Hierfür gibt es Reinigungs – und Pflegesysteme, die auf die Bedürfnisse von Holzfußböden optimal abgestimmt sind.

Grundreinigung und Unterhaltsreinigung

Eine Grundreinigung und dauerhafte Parkettpflege hängt davon ab, auf welche Art und Weise das Parkett erstbehandelt wurde – denn es gibt geölte, gewachste und versiegelte Parkettböden.

Versiegeltes, lackiertes Parkett

Bei versiegeltem bzw. lackiertem Parkett sind die Poren der Holzoberfläche durch die Versiegelung verschlossen. Dadurch wird verhindert, dass Schmutz direkt in das Holz eindringen kann. Bei einer Grund- und Unterhaltsreinigung sollten Sie darauf achten, die schützenden Eigenschaften der Versiegelung zu erhalten. Verwenden Sie keine Mittel, die in Ihrer Beschaffenheit aggressiv und scheuernd wirken.

Beseitigen Sie Staub und Schmutz beim regelmäßigen Reinigen trocken mit einem feinen Besen oder Staubsauger. Achten Sie darauf, dass der Staubsauger einen Parkettaufsatz und leicht laufende Rollen hat. Dadurch vermeiden Sie Kratzer auf der Bodenoberfläche. Je nach dem Grad der Verschmutzung können Sie den Boden auch nebelfeucht mit einem Mopp aus Baumwollfasern wischen – entweder mit klarem Wasser oder mit einer Reinigungslösung aus Wasser und einem milden Reinigungsmittel.

Verwenden Sie nach der Reinigung regelmäßig ein spezielles Pflegemittel mit schützenden Eigenschaften. Achten Sie auch bei der Pflege darauf, nur nebelfeucht mit einem Mopp aus Baumwollfasern zu wischen oder arbeiten Sie das Produkt mit einer Tellermaschine (Einscheibenmaschine) ein.

Geölte oder hartwachsgeölte Parkettböden

Gewachste und geölte Parkettböden haben gegenüber versiegeltem Parkett ein natürliches und sehr warmes Aussehen. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Im Gegensatz zu lackierten Böden lässt sich geöltes Parkett auch teilweise auffrischen bzw. renovieren – beispielsweise dann, wenn nur einige stark beanspruchte Stellen Abnutzungsspuren zeigen. Im Rahmen der Unterhaltsreinigung reinigt man gewachste und geölte Parkettböden zunächst trocken und wischt den Boden anschließend mit einer milden Seifenlösung feucht auf.

Verwenden Sie zur Grundreinigung einen Intensivreiniger und anschließend ein Pflegeöl für geölte Holzböden oder eine Pflegepaste für hartwachsgeölte Holzböden.

Für die Entfernung hartnäckiger Flecken auf gewachsten und geölten Parkettböden empfiehlt sich ein spezieller Fleckenentferner.

Fazit:

Die Pflege und dauerhafte Reinigung eines Parkettbodens bedarf eines speziellen Pflege- und Reinigungsystems. Auf welche Art und Weise ein Parkett erstbehandelt wurde, ist für die Wahl der Pflege- und Reinigungsmittel entscheidend. Bitte beachten Sie deshalb stets die Herstellerangaben und informieren Sie sich gegebenenfalls bei einem Fachberater.