Parkett versiegeln

Lack verleiht Parkettböden Glanz und Schutz

Damit Ihr Parkettboden möglichst lange seine Funktion und sein natürlich schönes Aussehen behält, muss er nach dem Verlegen grundbehandelt werden. Eine mögliche Grundbehandlung ist das Versiegeln des Parketts – also das lackieren. Ob Sie sich für eine Versiegelung entscheiden, ist keine Frage der Qualität, sondern eher des Geschmacks. Denn ganz gleich, wie Sie Ihren Holzfußboden behandeln, ob Sie Ihn ölen, seifen, laugen oder versiegeln, stets wird das Parkett strapazierfähiger und leichter zu reinigen.

Deshalb können Sie die Art der Grundbehandlung ganz nach Ihren persönlichen Vorliegen wählen. Mögen Sie zum Beispiel bei Holzfußböden einen natürlichen matten Ton,empfiehlt es sich, den Boden zu ölen. Möchten Sie lieber, dass das Parkett eine hochglänzende oder seidenmatte Oberfläche erhält, ist das Versiegeln (Lackieren) der Holzoberfläche die richtige Wahl.

Da das Versiegeln eines Parkettbodens doch einiges an Erfahrung und Übung verlangt, ist es ratsam einen Fachmann dafür zu beauftragen. Dieser wird Sie dann auch über die verschiedenen Möglichkeiten einer gesundheitsschonenden und umweltfreundlichen Versiegelung aufklären. Nach der Versiegelung muss der Lack trocknen und aushärten, die Dauer ist dabei produkt- und herstellerabhängig. Danach reicht es in der Regel aus, den Parkettboden mit wenig Putzmittel im Wischwasser zu reinigen. Je nach Beanspruchung empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen ein Pflegemittel, wie zum Beispiel z.B. das Parkett-Polish von BONA aufzutragen. Dieses ist in den Varianten „Matt“ und „Glänzend“ erhältlich. Ein so gepflegtes Parkett wird Ihnen lange Freude bereiten.