Den Holzboden reinigen, aber wie?

Holzbodenreinigung. Auf die Details kommt es an!

Wenn man den Begriff Holzbodenreinigung liest, dann sieht man ihn meist im Zusammenhang mit anderen Begriffen wie Holzpflege oder Holzschutz. Die Holzreinigung hat zum Ziel, Verschmutzungen zu beseitigen, um den Erhalt der Holzbeläge zu unterstützen. Zu beachten ist, dass für jeden Boden eine andere Art der Reinigung zu benutzen ist. Dies hängt überwiegend mit der Oberflächenbehandlung und Atmungsaktivität ihres Holzes ab. Aber nicht nur die Hygiene, sondern auch das Aussehen Ihrer Möbel und Holzeinrichtungen spielen eine wichtige Rolle. Neben einer intensiven Reinigung möchten Sie schließlich auch, dass Ihre Möbel  und Einrichtungen noch so aussehen, als ob Sie sie gerade erst gekauft haben.

Bei der Holzbodenreinigung gibt es unterschiedliche Phasen und Behandlungen, die den Böden, Möbel oder Räumlichkeiten zur Pflege dienen. Angefangen damit, dass Sie Ihren Holzboden reinigen möchten. Die einfachste und erste Vorgehensweise ist, dass Sie Schmutzfangmatten benutzen oder ganz einfach die Schuhe ausziehen, bevor Sie Ihren Boden betreten. So tragen Sie zumindest ein wenig zur Verminderung von Schmutz bei. Wenn das nicht ausreicht, können Sie Staubsaugen oder Fegen. Da  aber der Trockenschmutz  nur teilweise beseitigt wird, wird zusätzlich noch das feuchte Wischen empfohlen.

Hier gelangt man nun an einen entscheidenden Punkt. Welches Mittel wird zur Nassreinigung oder Trockenreinigung genommen? Welche generellen Pflegemittel benutze ich? Und welche Pflegemittel sind für welche Art von Böden geeignet? Denn es kann vorkommen, dass ihr Boden durch tägliche Reinigung entfettet und es daher angebracht ist, diesen mit einem Mittel zu reinigen, zu fetten und gleichzeitig zu pflegen. All die oben genannten Fragen sind also wichtige Faktoren der Holzreinigung.

Der optimale Reiniger: Mild, aber effektiv

Bei lackierten Holzoberflächen beispielsweise sollten Sie darauf achten, dass keine zu aggressiven Reiniger benutzt werden. Dies würde sonst unter bestimmten Umständen zu einer vorzeitigen Abnutzung des Lackes führen und die Oberfläche würde durchlässig für Schmutzpartikel  werden. Bei geölten Holzoberflächen gilt grundsätzlich auch keine aggressiven Mittel zu verwenden, da sonst der Boden auf längere Sicht geschädigt werden würde. Je nachdem ob geölte, gewachste, oder lackierte Holzoberfläche, das Holz reagiert unterschiedlich auf Luftfeuchtigkeit, Wasser oder Schmutz. Sind Sie nun in der Situation, starke Verschmutzungen von ihrem Holzboden entfernen zu wollen, sollten Sie zu einem geeigneten Reiniger oder Holzpflegeesets greifen, die auf die Bedürfnisse ihres Bodens abgestimmt sind.

Nicht zu vergessen ist, dass Sie ein Reinigungsmittel wählen sollten, dass natürlich keinerlei negative Auswirkungen auf die Gesundheit ausübt. Denn insbesondere in Räumen, in denen man sich lange und häufig aufhält, spielt die Verträglichkeit eine wichtige Rolle. Schon bei der Auswahl des richtigen Reinigungsprodukts sollten Sie deshalb vorab wichtige Punkte klären. Ist der Laie an dieser Stelle überfordert ist es sinnvoll einen Berater zu konsultieren, der einem Auskunft über die ideale Zusammenstellung eines Holzreinigers als auch Pflegemittels gibt.