Lärche

Lärche – Botanik und Verbreitung: Die Lärche (Larix decidua) gehört zur Familie der Kiefern und ist ein sommergrüner Nadelbaum. Die europäische oder gemeine Lärche, wie sie auch genannt wird, kann eine Höhe zwischen 40 oder 50 m und einen Durchmesser von 1,5 m erreichen. Dieser schnell wachsende und schlanke Baum ist der einzige Nadelbaum, der im späten Herbst seine Nadeln verliert.

Lärchen kamen früher nur in den Alpen und im Sudetenland vor. Mittlerweile ist sie auch in der Ebene heimisch.
Der Baum kommt oft zusammen mit der Gemeinen Fichte in einem Wald oder an Steilhängen vor.
Würde sie nicht aus holzwirtschaftlichen Gründen im Alter zwischen 100 und 140 Jahren geschlagen werden, könnte sie durchaus ein Alter bis zu 600 Jahren erreichen.

Unterarten der Lärche

LärchennadelnEs gibt circa 12 Unterarten der Lärche. Dazu gehören z.B. die Japanische Lärche, die Sibirische Lärche, die Alpenlärche, die Polenlärche, die Karpatenlärche und die Sudetenlärche.

Lärche – Der Baum

Zapfen der LärcheDie Lärche hat keine großen Ansprüche was die Wasser – oder Nährstoffversorgung betrifft. Sie gedeiht aber am besten in einem lehmigen Boden.
Durch ihr Herzwurzelsystem ist sie fest mit dem Erdboden verbunden und nutzt dabei Gesteinslücken und Spalten. Vorkommende Verletzungen an der Wurzel verharzen schnell, so dass dadurch keine ernsten Probleme für den Baum entstehen können.

Der Stamm der Lärche ist in jungen Jahren glatt und gelblich, was sich mit zunehmendem Alter zu graubraun an der Außenseite und zu rötlichen Färbung auf der Innenseite der Borke ändert.
Außerdem bekommt die Rinde tiefe Risse und wird schuppig. Die Borke selbst wird 10 cm dick, manchmal auch mehr. Diese dicke Schicht schützt das Holz vor Beschädigungen und Schädlingen.
Die Nadeln der Lärche werden 2 – 3 cm lang, sind weich und hellgrün. Sie verfärben sich im Herbst zu einem leuchtenden Gelb.

Die männlichen sowie die weiblichen Blüten sind an einem Baum. Die weiblichen Blüten haben eine rosarote bis rote Färbung und die männliche Blüte ist gelb. Die Blütezeit ist von März bis Mai.
Die aufrecht auf den Zweigen stehenden Zapfen werden 3 – 6 cm lang und sind oval. Die darin enthaltenen Samen werden im kommenden Frühjahr reif und verlassen die Zapfen. Diese verlieren ihre braune Farbe und erscheinen dann farblos.

Das Holz der Lärche

Eigenschaften des Lärchenholzes

altes HolzDas Kern- und das Splintholz unterscheiden sich farblich deutlich voneinander. Splintholz ist 1 – 3 cm dick und gelblich; das Kernholz dagegen ist rötlich und dunkelt zu dunkelbraun nach.
Das Holz ist hart und harzig und als Bauholz beliebt, da es sehr witterungsbeständig ist. Vielfach sieht man es als Außenwandverkleidung oder Terrassenbelag. Auch unter Wasser wird es häufig verwendet da es sehr haltbar ist.
Des Weiteren lässt sich das Holz gut mit Säge, Bohrer oder Hobel bearbeiten. Die Trocknung des Holzes muss gewissenhaft durchgeführt werden, da es sonst zum Reißen, Verwerfen und zum Harzaustritt kommen kann.

Die Lärche wird in der Dauerhaftigkeitsklasse 3- 4 eingestuft. D.h. die natürliche Widerstandskraft gegen Pilze ist mäßig bis wenig dauerhaft.

Wissenswerte Informationen über Lärche:

Druckfestigkeit: 47 – 55 N/mm2

Zugfestigkeit: 92 – 105 N/mm2

Biegefestigkeit: 64 – 130 N/mm2

Birnellhärte: längs: 56 N/mm2 radial: 22 N/mm2

Schwindmaß: längs: 0,3% radial: 3,3% tangential: 7,8%

Gebürstete Oberflächen – schön und belastbar – am besten geölt

Geölt oder gelaugt / geölt?

Bei Oberflächenbehandlungen für Hölzer – seien es Möbel, Böden oder andere Flächen – herrscht oft Unklarheit bei den Bezeichnungen geölt im Vergleich zu gelaugt / geölt.

Eine Laugenbehandlung ist eine reine Vorbehandlung ohne Schutzfunktion für die Oberfläche. Sie verändert die Optik und bietet einen Vergilbungsschutz.

Gelaugte Flächen werden oft mit einer Ölbehandlung geschützt. Dann spricht man von einer gelaugt / geölten Oberfläche.

Verwendung dieser Hinweise

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir das komplexe Thema Holz und Oberflächen mit unseren Hinweisen nur allgemein ansprechen können. Eine Haftung ist ausgeschlossen. Die Verwendung unserer Ratschläge liegt in Ihrer eigenen Verantwortung.

Für detailierte Informationen verweisen wir auf die Hinweise der jeweiligen Hersteller und Fachhandwerker.