So pflegen Sie geöltes Parkett

Geöltes Holz mit geringem Aufwand – für eine langanhaltende Wirkung

Damit Ihr Holzboden lange seine natürliche Schönheit behält, ist es wichtig, an die richtige Pflege zu denken. Denn ohne regelmäßige Pflege wird der Boden bald seinen „Glanz“ verlieren. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einen handwerklich geölten Boden oder Fertigparkett besitzen, die Pflege von geölten Fußböden ist mit den richtigen Wissen kinderleicht.

Die beste Pflege ist es, den Boden schon von vornherein vor Verschmutzungen zu schützen. Am einfachsten geht das, indem Sie darauf verzichten, mit Straßenschuhen auf Ihrem Holzboden zu laufen. Ist das nicht möglich, sind Schmutzfangmatten und Laufstraßen zu empfehlen. Sand und kleine Steine wirken auf den Holzboden nämlich wie Schmirgelpapier, daher sollte loser Dreck und Staub aufgesaugt oder zusammen gefegt werden.

Ist der Boden stärker verschmutzt, sollten Sie zu einem Holzbodenreiniger greifen. Mit den richtigen Produkten lassen sich Holzfußböden reinigen, ohne die Oberfläche anzugreifen. Es gibt eine Vielzahl von Herstellern in diesem Bereich, doch im Segment der Holzbodenpflege können Sie sich  an folgenden Ablauf orientieren.
Der Boden wird nebelfeucht mit einer Mischung aus warmen Wasser und Holzbodenseife aufgewischt. Dabei ist besonders auf das nebelfeuchte Wischen – zuviel Feuchtigkeit führt nämlich zum Aufquellen des Holzbodens. Optimalerweise wird es der Wischmopp danach in einem zweiten Eimer ausgewaschen und der Boden wird anschließend nochmals mit der Seifenlösung nachgewischt. Der Vorteil davon ist, dass kein Schmutz ins Seifenwasser gelangt. Durch die Seifenbehandung wird der Boden bei jedem Wischvorgang unempfindlicher und optisch schöner.

Sollten doch einmal hartnäckigere Flecken auf Ihrem Holzboden sein, können Sie  auch mal zu Intensivreinigern greifen oder Fleckenentferner verwenden. Oftmals werden diese vom gleichen Hersteller angeboten.

Die perfekte Ergänzung zu Reinigung mit Holzbodenseife ist, wenn Sie Ihren Holzboden ungefähr jedes fünfte Mal mit einem Ölrefresher anstatt der Holzbodenseife aufwischen. Neben der reinigenden Wirkung sorgt das enthaltende Öl dafür, dass der Schutz der Grundbehandlung wieder aufgefrischt wird.

Um die Holzbodenpflege abzurunden, raten Fachleute dazu, in regelmäßigen Abständen den Holzboden zu ölen. Vor dem Einsatz eines Pflegeöls ist der Boden gründlich mit einem Intensivreiniger zu putzen. Hierdurch wird der Boden gereinigt und entfettet. Danach wird das Pflegeöl aufgetragen. Ist dieses eingezogen, ist Ihr Holzboden wieder für die Belastungen des Alltags gewappnet.

Wenn Sie also lange Freude an Ihrem Holzboden haben möchten, sind sie mit dieser schnellen und einfachen Art der Pflege auf dem besten Weg.