Holzböden ölen

Holzbodenöl – Eigenschaften und Vorteile: Ein Holzboden bringt Natürlichkeit ins Haus. Parkett gibt jedem Einrichtungsstil eine angenehme und warme Atmosphäre. Unbehandelte Holzoberflächen sind allerdings überaus anfällig für Beschädigungen und Verschmutzungen. Dies ist nicht nur angesichts der ruinierten Optik ärgerlich, sondern mit dem damit verbundenen Wertverlust.

Die Notwendigkeit das Parkett zu schleifen, ist bei den durchaus hohen Anschaffungskosten eines Holzbodens kostspielig. Die Gesamtnutzungsdauer sinkt bei jedem unnötigen Schleifgang. Ganz davon abgesehen, dass Parkett schleifen aufwändig ist und nicht unerhebliche Kosten verursacht.

Wollen Sie das Abschleifen möglichst lange in die Zukunft schieben, ist eine durchdachte und regelmäßige Pflege des Bodens unerlässlich. Auch der Aufwand einer guten Erstbehandlung lohnt sich. Eine hochwertige Oberflächenbehandlung – egal ob Sie ölen oder versiegeln – macht den Parkettboden nämlich widerstandsfähig. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer des Parkettbodens. Zudem verleiht eine regelmäßige Pflege der geölten oder versiegelten Fläche dem Parkett ein natürlich schönes Aussehen. Zur Erstpflege von Parkett hat sich ein kriechfähiges Holzbodenöl besonders gut bewährt. Solche fluiden Öle werden in der Regel unter dem Begriff Pflegeöl geführt.

Das traditionsreiche dänische Holzpflegeunternehmen WOCA hat die entsprechenden Produkte zur Pflege von Holz in seinem Sortiment. Die WOCA Bodenöle ziehen tief in die Oberfläche des Holzes ein und härten im Holzinneren dann aus. Durch das Ölen entstehen sehr strapazierfähige sowie widerstandsfähige Holzflächen. Auch in punkto Optik kann Parkett, das mit einem WOCA Öl behandelt wurde, überzeugen. Mit einem Colouröl wird Ihr Holzboden nämlich zu einem echten Unikat. Colouröle sind in vielen verschiedenen Farbtönen erhältlich, so dass Sie Ihr Parkett ganz nach Ihren Vorstellungen gestalten können.

Neben den Colourölen hat WOCA noch weitere Holzbodenöle im Angebot. Diese unterscheiden sich unter anderem in ihrem Festkörperanteil. Allgemein gilt die Regel: Je höher der Festkörperanteil, desto strapazierfähiger und robuster wird die Holzoberfläche. Bodenöle mit einem hohem Festkörperanteil sind allerdings etwas schwieriger zu verarbeiten. Deshalb sollte bei solch hochwertigen Ölen die Verarbeitung stets maschinell erfolgen – dann sind überzeugende Ergebnisse garantiert. Hierzu beraten wir Sie natürlich gerne!

Das Meister Bodenöl im Überblick

Holzbodenöl wird i.d.R. auf Basis von Leinöl hergestelltDas Meister Bodenöl zählt zu den beliebtesten Holzölen der Marke WOCA. Und das aus gutem Grund: Im Gegensatz zu anderen Oberflächenbehandlungen wie dem Versiegeln mit Lack oder einem Hartwachsöl zieht das Bodenöl nach dem Schleifen direkt in die Porenstruktur des Holzes ein. Dort härtet es aus und gibt dem Parkett schnell neuen Glanz sowie langanhaltenden, natürlichen Schutz. Der Boden behält die für Parkett so typische Oberflächenstruktur, und auch die raumklimaregulierenden Eigenschaften von Stabparkett oder Diele werden bewahrt.

WOCA Meister Bodenöl ist zur Grundbehandlung nach dem Verlegen von rohen, unbehandelten Böden gedacht, kann aber auch beim Renovieren auf bereits vorhandenes Parkett aufgetragen werden. Hierzu ist allerdings ein Abschleifen des Bodens erforderlich. Nach dem abschleifen kann der Boden mit Öl geschützt werden. Erhältlich ist das Meister Bodenöl in den Varianten „Natur“ und „Weiß“. Welches Öl Sie verwenden, hängt von der gewünschten Holzfarbe ab. Im Farbton „Natur“ feuert das Öl die Eigenfarbe des Holzes leicht an. Die Oberfläche des Holzes wird also durch das ölen etwas dunkler und erhält einen warmen Honigton. In der Variante „Weiß“ ist das Öl mit weißen Pigmenten angereichert. Diese Pigmente sorgen für eine Oberfläche, die wie frisch geschliffen wirkt. Somit lässt sich mit dem WOCA Meister Bodenöl die Farbintensität des Holzes gezielt steuern und perfekt an den jeweiligen Raum anpassen. Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie das Parkett nicht zu fein abschleifen. Sonst können Pigmente nicht mehr gut in den Parkettboden eindringen. Wir empfehlen den letzten Schliff mit einer Körnung von maximal 120 zu schleifen.

Details zum WOCA Meister Bodenöl ]

Öl richtig verarbeiten

Verarbeitung

Holzbodenöle können manuell mit Roller oder maschinell mit einer Poliermaschine aufgetragen werden. Dazu benötigt man grüne Pads, mit denen das Öl dann in die Holzoberfläche einmassiert wird.

So verarbeiten Sie WOCA Holzbodenöl richtig

Holzbodenöle lassen sich sowohl von Hand als auch maschinell mit Hilfe einer Poliermaschine verarbeiten. Tipp: Ab einer Fläche von 15 Quadratmetern ist eine maschinelle Verarbeitung zu empfehlen. Bei einer solch großen Fläche ist die Arbeit nämlich sehr kräftezehrend und mit einem gleichmäßigem Ergebnis ist kaum zu rechnen.

Ein Holzbodenöl im Farbton „Natur“ ist prinzipiell für alle Holzarten geeignet, ist aber für naturfarbene und dunkle Hölzer besonders zu empfehlen. Ein Holzöl „Natur“ verstärkt nämlich die natürliche Farbe des Holzes und wirkt leicht anfeuernd. Für helle Holzarten empfehlen wir Holzbodenöle in Weiß, da diese den Farbton des geschliffenen Holzes am besten erhalten.

  • Die unbehandelte Holzoberfläche muss zunächst fein abgeschliffen werden. Verwenden Sie hierzu Schleifpapier der Körnung 100-120. Reinigen Sie den Boden dann mit einer Reinigungslösung aus 125 ml Intensivreiniger gemischt mit 5 Liter Wasser. Der Boden muss bei der Ölbehandlung absolut sauber, fettfrei und trocken sein. Die Holzfeuchte darf maximal 12 Prozent betragen, die Öl- und Raumtemperatur mindestens 18 Grad C.
  • Schütteln Sie das Gebinde vor und während der Verarbeitung gut auf und tragen Sie das Öl dann mit einem Ölroller oder Flächenstreicher gleichmäßig und satt auf eine Fläche von 5-10 Quadratmetern auf. Lassen Sie es mindestens 15 Minuten einziehen und ölen Sie trockene Stellen bei Bedarf nach.
  • Anschließend überschüssiges Öl mit einem Gummizieher abziehen. Aufnehmen oder – mit frischem Öl ergänzt- auf einem noch unbehandelten Bodenbereich verteilen. Übrig gebliebenes Öl sofort per Hand oder mit der Poliermaschine mit einem grünen oder weißen Pad trocken einpolieren. Wichtig: Vermeiden Sie, dass auf der Holzoberfläche Öl verbleibt. Ggf. kann der ganze Boden mit einem Tuch trocken gerieben werden. .
  • Nach der Vorhärtungszeit, also nach 8-12 Stunden, kann der geölte Parkettboden mit wenig Öl (ca. 100 ml auf 15 qm) nachpoliert werden. Für das Nachpolieren von geölten Holzböden eignet sich das WOCA Pflegeöl besonders gut. Entfernen Sie überschüssiges Öl mit einem Tuch. Nach etwa 24 Stunden ist der Boden schonend begehbar. Während der Aushärtungszeit von ca. 4-7 Tagen die geölte Oberfläche nicht feucht pflegen.

Mehr zum Thema, wie zum Beispiel eine ausführliche Beschreibung von Produkten für Öloberflächen, deren Eigenschaften, Anwendung und entsprechende Pflegehinweise, finden Sie auf der WoCa Infoseite oder im WoCa Shop.