Kaminwände streichen und verputzen – mit KREIDEZEIT

Kamin- und Kachelöfen in rustikaler Putz-Optik sind beliebt, immer wieder erhalten wir Anfragen, welche Kreidezeit-Produkte dafür geeignet sind. Daher haben wir uns dazu entschieden, uns mit dieser Frage in Form eines eigenen kleinen Beitrags auseinanderzusetzen. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie Kachelöfen und Kaminwände streichen und verputzen können, und zwar mit Produkten in gewohnter Kreidezeit-Qualität.

Es geht also um Anstriche bzw. Putze auf Mauerflächen, die nicht nur hohen Temperaturen, sondern auch großen Temperaturwechseln ausgesetzt sind. Durch die Dehnung bzw. Kontraktion des Anstrichs kommt es nämlich zu großen Spannungen. Mit der falschen Produktwahl kann man sich hier ordentlich die Finger verbrennen… Kurzum: Verwendete Produkte sollten möglichst spannungsarm sein, so dass der Heiß-Kalt-Dehnungsstress nicht zu Abplatzungen führt. Hinzu kommt, dass sie auch bei hohen Temperaturen immer farbstabil sein müssen. Diese Anforderungen erfüllen nicht viele Produkte.

Die Causa Kasein

So scheiden für die Anwendung auf Kaminwänden und Kachelöfen alle kaseinbasierten Produkte aus, da das Eiweiß aufgrund der Denaturierung bei hohen Temperaturen unter Spannungsrissen und Vergilbung leidet. Die große Ausnahme hier aber: Die Kreidezeit Kaseingrundierung, sie ist den Anforderungen allemal gewachsen und als Grundierung unabdingbar!

Kalk für Kamine

Zum Streichen oder Verputzen geeignet sind für unseren Anwendungsfall alle rein kalkgebundenen Produkte von Kreidezeit:

Farben Streichputze Putze

Sumpfkalkfarbe

Sumpfkalkfarbe gefüllt

Kalk Streichputz

Kalkhaftputz

Kalkhaftputz fein

Nun wissen Sie, wie Sie Kaminwände streichen und verputzen können – wenn Sie KREIDEZEIT benutzen, weichen Sie allen Tücken und Fallstricken gekonnt aus.

Damit kann die kalte Jahreszeit kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.